Home  ->   Attualità  ->   News

Sechs Luzerner Siege am Ständematch

OK-Chef Sepp Risi mit den Ständematch<br>-Einzelsiegern Roland Brechbühl, Ruth<br>Planzer, Ruedi Feldmann, Timo<br> Studer, Guido Muff, Michi Burch (v,l,).
OK-Chef Sepp Risi mit den Ständematch
-Einzelsiegern Roland Brechbühl, Ruth
Planzer, Ruedi Feldmann, Timo
Studer, Guido Muff, Michi Burch (v,l,).

02.10.2017 - Luzern, Obwalden und Nidwalden teilten am Zentralschweizerischen Ständematch der Schützen die sieben Mannschaftssiege unter sich. Die Einzelsiege gingen nach Luzern, Obwalden, Nidwalden, Uri und Glarus.

«Dank eurer Disziplin und eurem fairen Verhalten blicken wir auf einen reibungslosen Zentralschweizerischen Ständematch 2017 zurück» lobte der Nidwaldner OK-Präsident Sepp Risi, Buochs, die 147 Wettkämpfer in der Mehrzweckanlage St.Jakob, Ennetmoos NW. Er dankte aber auch seinen zahlreichen Helfern vor und hinter den Kulissen. Einen riesigen Applaus verdiente sich das vorzügliche Küchen- und Service-Team unter der bewährten Monika Aschwanden. Perfekte Arbeit leisteten aber auch «Bürochef» Hampi Barmettler und Edith Zimmermann, beide Ehrenmitglieder der KSG Nidwalden.

Seit 1951 treffen sich die Matchschützen aus den Kantonen Uri, Schwyz, Nidwalden, Obwalden, Luzern, Glarus, Tessin und Zug zu diesem kameradschaftlich wertvollen Kräftevergleich. Gemeindepräsident und Landrat Peter Scheuber stellte den Kanton Nidwalden und den Tagungsort Ennetmoos vor. «Nidwalden hat wirtschaftlich und touristisch einiges zu bieten. Unsere wirtschaftlichen Flaggschiffe sind die Pilatus Flugzeugwerke, die Glasi Hergiswil und zahlreiche, erfolgreiche KMU-Betriebe, während die herrliche See- und Bergwelt alles bietet, was das Herz begehrt» betonte Peter Scheuber. Die traditionelle Schützengemeinde warf keine hohen Wellen. Der Urner Matchschützenpräsident Paul Wyrsch übernahm turnusgemäss die nächstjährige Durchführung und zwar am 29. September 2018 im Urnerland.


Luzern mit sechs Siegen erfolgreichster Kanton

Der Nidwaldner Matchschützenverband organisierte sämtliche Wettkämpfe in der Schiessanlage «Hüslenmoos», Emmen LU, während der gesellschaftliche Teil mit Schützengemeinde, Rangverkündigung und Nachtessen in Ennetmoos NW stattfand. Die Luzerner Vertreter nützten den Heimvorteil brutal aus und gewannen mit der Freien Waffe und mit dem Standardgewehr, sowie mit der 25m-Pistole. Zudem feierten sie mit Pistolen-Junior Tobias Rölli, SSV-Kaderschütze Guido Muff und Standgewehrschütze Timo Studer drei von sieben Einzelsiegen. In der siegreichen Pistolen-Mannschaft schossen Guido Muff, Ueli Krauer und Andreas Schweizer. Für den überlegenen Luzerner-Sieg im Dreistellungsmatch sorgten Bettina Bereuter, Rolf Hodel und Othmar Schmid. Luzern nutzte den Heimvorteil auch mit dem Standardgewehr wo Teamleader Timo Studer, Erwin Stalder und Franz Grüter mit immerhin sieben Punkten Differenz die Vorjahressieger aus Glarus bezwangen.

Im Armeegewehr-Wettbewerb gelang Nidwalden mit Hans-Peter Bucher, Franz Keiser, Beat Odermatt und Guido Gander, nach 20 Jahren Unterbruch, endlich wieder ein bedeutender Sieg.  


Obwalden dominierte die Pistolendisziplinen

Bei den Pistolenwettkämpfen bereiteten die drei Geschwister Sarah, Lukas und Denis Durrer vom Obwaldner Nachwuchs besondere Freude. Obwalden dominierte auch mit der Matchpistole, wo Tagessieger Roland Brechbühl, Altmeister Toni Küchler und der 24-jährige Markus von Flüe die Schwyzer um 28 Punkte distanzierte. Im B-Programm liessen die Obwaldner Marius Zumstein, Pius Wallimann und Daniel Halter mit einem Durchschnitt von 550 Punkten Uri und Zug hinter sich.


Bestbekannte Sieger-Namen

Ohne Überraschungssieger beim Einzelwettkampf endete der diesjährige Ständematch in Nidwalden beziehungsweise in Emmen. Sowohl Roland Brechbühl, Guido Muff und Ruth Planzer zählen seit Jahren zu den erfolgreichsten Pistolenschützen im Lande. Aber auch die Gewehrsieger, insbesondere der Nidwaldner Michi Burch und der Luzerner Timo Studer, übrigens Vorjahressieger, feierten nicht den ersten Ständematch-Sieg. Aber auch der 63-jährige Glarner Sturmgewehrschütze Ruedi Feldmann feierte mit Passen von 92,99,99 liegend und 91,92,90 kniend mit total grossartigen 563 einen hochüberlegenen Sieg. Mit dem Standardgewehr erzielten vier Schützen, nämlich Timo Studer, Christof Carigiet, Niklaus Müller und Erwin Stalder 580 und mehr Punke. (Franz Odermatt)

Podest Ordonnanzgewehr: Luzern (2.), Sieger Nidwalden, Schwyz (3.) (v.l.).


Auszug aus der Rangliste:

Pistole 25m-Nachwuchs: 1. Obwalden 1554 Punkte. Einzel: 1. Tobias Rölli 541. 2. Sarah Durrer 540. 3. Lukas Durrer 518. 4. Denis Durrer 496 Punkte. – 4 klassiert.

50m Freipistole: 1. Obwalden 1535. 2. Schwyz 1507. 3. Glarus 1498. 4. Tessin 1496 Punkte. – 7 klassiert. Einzel: 1. Roland Brechbühl 526. 2. Guido Muff 521. 3. Lorenzo Lucchini 517. 4. Tiziano Daldini 514. 5. Toni Küchler, 6. Hans Wiederkehr, beide 512 Punkte. – 20 klassiert.

50m Sportpistole Kleinkaliber: 1. Obwalden 1650. 2. Uri 1643. 3. Zug 1625. 4. Schwyz 1609 Punkte. - 6 klassiert. Einzel: 1. Ruth Planzer 560. 2. Andreas Kurz 555. 3. Marius Zumstein 553. 4. Susanne Marty-Linsin 552. 5. Pius Wallimann, 6. Thomas Wigger, beide 550 Punkte. – 18 klassiert.

25m Sportpistole: 1. Luzern 1703. 2. Obwalden 1676. 3. Tessin 1666. 4. Glarus 1665. 5. Nidwalden 1662 Punkte. – 7 klassiert. Einzel: Guido Muff 573. 2. Pirmin Käslin 571. 3. Kurt Durrer 570. 4. Iris Annen 568. 5. Stefan Büsser, 6. Ueli Krauer, beide 567 Punkte. - 21 klassiert.

300m Freie Waffe: 1. Luzern 1695. 2. Nidwalden 1658. 3. Zug 1636. 4. Tessin 1627 Punkte. – 8 klassiert. Einzel: 1. Michi Burch 576. 2. Bettina Bereuter 574. 3. Toni Küchler 573. 4. Rolf Hodel 572. 5. Renate Peters 568. – 20 klassiert.

300m Standardgewehr: 1. Luzern 2296. 2. Glarus 2289. 3. Schwyz 2264. 4. Nidwalden 2259 Punkte. – 8 klassiert. Einzel: 1.  Timo Studer 585. 2. Christof Carigiet 583. 3. Niklaus Müller 581. 4. Erwin Stalder 580. 5. Roger Bissig 572. 6. Fredi Ronner 572. 7. Samuel Christen. 8. Markus Aschwanden. 9. Stefan May, alle 571 Punkte. – 32 klassiert.

300m Armeegewehr: 1. Nidwalden 2156. 2. Luzern 2151. 3. Schwyz 2142. 4. Uri 2137 Punkte. – 8 klassiert. Einzel: 1. Ruedi Feldmann 563. 2. Hans-Peter Bucher 554. 3. Isidor Marfurt 550. 4. Bruno Mathis 547. 5. Hanspeter Schöpfer 545. 6. Karin Britschgi 542. 7. Ronald Jucker, 8. Manuela Feusi, 9. Romano Luiselli, alle 541 Punkte. – 32 klassiert.

 

Vollständige Rangliste:  www.nw-ksg.ch/Matchschützen Verband

partner FST

 

 

Member
Swiss Olympic ISSF
Federazione sportiva svizzera di tiro
Lidostrasse 6
6006 Lucerna
tel.: 041 / 370 82 06
fax : 041 / 370 57 17
info@swissshooting.ch