Home  ->   Aktuell  ->   Rio 2016

Nina Christen und Sarah Hornung knapp nicht im Final

Nina Christen wird mit dem <br>Luftgewehr gute 16.
Nina Christen wird mit dem
Luftgewehr gute 16.

06.08.2016 - Die beiden jungen Schweizer Schützinnen waren gut, aber nicht gut genug. Nina Christen wird in der Qualifikation Luftgewehr 10m mit 414.7 Punkten gute 16., Sarah Hornung klassiert sich mit 414.3 Zählern fünf Ränge dahinter. Gold geht an die Amerikanerin Virginia Thrasher.

Schiesssportanlässe an den Olympischen Spielen (Zeitplan, Ranglisten)

Rangliste Qualifikation Luftgewehr 10m Frauen,
Rangliste Final Luftgewehr 10m Frauen

Impressionen

 

Die Schweizer Schützen-Delegation hat gehofft, gezittert und die Daumen gedrückt. Genützt hat es am Ende nichts: Nina Christen (Wolfenschiessen) und Sarah Hornung (Büren an der Aare) halten in der Qualifikation Luftgewehr 10m zwar gut mit der absoluten Weltspitze mit, für den Finaleinzug reicht das aber nicht. Hornung beginnt mit einer 102.8er-Serie verhalten, steigert sich danach zwar, doch für mehr als 414.3 Punkte (102.8, 104.6, 103.9, 103.0) reicht es ihr am Ende nicht. «Ich bin mit meiner Leistung nicht zufrieden», gibt sich die Bernerin, die noch bei den Juniorinnen startberechtigt ist, selbstkritisch. «Ich hätte mir mehr erhofft, der Final liegt für mich in Reichweite.» Hornung hat tatsächlich schon mehrere Male bewiesen, dass sie zum richtigen Zeitpunkt ihr volles Leistungspotenzial abrufen kann. Und dieses Potenzial hätte heute spielend für den Final gereicht. Denn bereits mit 615.9 Punkten gehörte man zu den besten Acht. Eine Marke, die auch Nina Christen regelmässig überbietet. Mit ihren 414.7 Zählern (104.0, 102.7, 103.8, 104.2) ist sie noch etwas näher dran am Final als die junge Bernerin. Auch die Sportsoldatin ist mit ihrer Leistung nicht ganz zufrieden. «Es waren ein paar kleine Fehler zu viel», sagt sie unmittelbar nach dem Wettkampf. Sie verlasse den Schiessstand trotzdem mit einem guten Gefühl. «Gleichzeitig ärgere ich mich ein bisschen. Denn ich weiss, dass Sarah und ich diese Finalmarke drauf haben.»

 

«Es geht um Finalplätze»

Nationaltrainer Daniel Burger ist mit der Leistung seiner beiden Schützlinge verhalten zufrieden. «An den Olympischen Spielen geht es um Finalplätze und um Medaillen und die haben wir knapp verpasst», zieht er ein erstes Fazit. Für ihn ist klar, wie es weitergehen muss: «Wir werden noch mehr arbeiten, uns noch mehr anstrengen.» Dass die beiden jungen Frauen Potenzial haben, davon ist Burger überzeugt. «Die sportwissenschaftlichen Daten zeigen uns, dass beide Weltspitze sind.» Er will deshalb sogleich die nächsten Ziele ins Visier nehmen. Beide Athletinnen sind noch sehr jung: Sarah Hornung ist noch Juniorin, Nina Christen nur wenig älter. Von den Erfahrungen in Rio könnten beide in Zukunft profitieren.

 

Sarah Hornung wird 21. und ist damit selber nicht zufrieden.

 

Aus den Fehlern lernen

Während für Sarah Hornung die Olympischen Spiele vorbei sind, tritt Nina Christen am Donnerstag, 11. August, mit dem Gewehr 50m Dreistellung an. «Die Erfahrungen, die ich heute gemacht habe, werden mir dann von Nutzen sein», ist sie sicher. Sie wolle ihren Luftgewehr-Wettkampf im Detail auswerten und aus den Fehlern lernen. «Ich weiss jetzt, was auf mich zukommt.» Damit spricht sie auch den grossen Rummel und den hohen Lärmpegel in der Schiesshalle an. Sie habe das aber gut ausblenden können. Die nächsten beiden Tage wird Nina Christen aufs Schiesstraining verzichten und den Kopf durchlüften, dann geht es los mit der Vorbereitung auf den Dreistellungsmatch. Bis am Dienstag ist auch Sarah Hornung noch in Rio. «Ich will die olympische Atmosphäre noch etwas geniessen», sagt sie - und natürlich die anderen Schweizer Schützen vor Ort unterstützen.

 

Gold geht an eine Amerikanerin

Die erste Goldmedaille der Olympischen Spiele ging etwas überraschend an die Amerikanerin Virginia Thrasher. Die 19-jährige Amerikanerin setzte sich gegen hochkarätige Konkurrenz durch und erzielte mit 208.0 Punkten einen Olympischen Finalrekord. Gleiches gelang der Chinesin Du Li in der Qualifikation mit 420.7 Zählern. Ihr blieb im Final aber nur die Silbermedaille. Dritte wurde ihre Landsfrau Yi Siling. Die weiteren Ränge: 4. Barbara Engleder (GER); 5. Daria Vdovina (RUS); 6. Elaheh Ahmadi (IRI); 7. Snjezana Pejcic (CRO); 8. Sarah Scherer (USA). (van)

 


 

Luftpistole 10m Männer: Der Lokalmatador behält die Nerven

Wenn in Brasilien über Schiesssport geredet wird, fällt sofort ein Name: Felipe Almeida Wu. Der 24-Jährige hat dieses Jahr zwei Weltcups mit der Luftpistole gewonnen und soll nun den Brasilianern die erste Medaille bescheren. In der Qualifikation hielt Wu dem Druck stand. Als Siebter qualifizierte er sich für den Final. Die weiteren Finalteilnehmer sind Pang Wei (CHN), Jin Jongoh (KOR), Juraj Tuzinsky (SVK), Hoang Xuan Vinh (VIE), Giuseppe Giordano (ITA), Rai Jitu (IND) und Vladimir Gontcharov (RUS). Auch im Final behielt der Lokalmatador die Nervern. Er holte sich Silber hinter dem Vietnamesen Hoang Xuan Vinh, der mit 202.5 Punkten einen Olympia-Finalrekord erzielt hat, und vor dem Chinesen Pang Wei. Die Brasilianer haben damit ein erstes Mal Grund zum Feiern. (van)

Resultate Qualifikation
Resultate Final
 

Member
Swiss Olympic ISSF
SCHWEIZER SCHIESSSPORTVERBAND SSV
Lidostrasse 6
6006 Luzern
Tel.: 041 / 370 82 06
Fax : 041 / 370 57 17
info@swissshooting.ch