Home  ->   Aktuell  ->   News  ->   2014

Morgartenschiessen

Solothurner und Luzerner Sieg an historischer Stätte

Die Gewehrschützen in Aktion vor<br> dem Morgartendenkmal ob dem<br> Aegerisee.
Die Gewehrschützen in Aktion vor
dem Morgartendenkmal ob dem
Aegerisee.

17.11.2014 - Am 101. Morgartenschiessen Gewehr 300m nahmen bei guten äusseren Bedingungen 1360 Schützinnen und Schützen teil. Den Gruppensieg holten sich die Feldschützen Gerlafingen, Einzelsieger ist Hanspeter Schmidlin aus Ettiswil LU. Die Meisterschützin mit der Pistole heisst bei der 58. Ausgabe mit 1648 Teilnehmern Sylvia Späth aus der Stadt Luzern.

Zur Bildergalerie

Ranglisten Gewehr und Pistolenschiessen

In Scharen pilgerten Schützinnen und Schützen aus der ganzen Schweiz am 15. November wiederum nach Morgarten am Aegerisee im Kanton Zug. Zum 101. Mal wurde dort beim Denkmal, das an die Schlacht im Jahre 1315 erinnert, das historische Schiessen Gewehr auf die 300m-Distanz im Feldstand ausgetragen. 1360 Schützen beteiligten sich dieses Jahr daran bei angenehmen äusseren Bedingungen. Am Vormittag lachte sogar noch die Sonne, auch für die 1648 Pistolenschützen, die sich gleichentags in der Schornen in Sattel SZ massen. Vormittags wurde dort bei der Kapelle die 699. Jahrzeit der Schlacht am Morgarten abgehalten mit Feldgottesdienst, zelebriert von Pfarreiadministrator Guido Schnellmann, und einer Ansprache von Sandro Patierno, Ammann des Bezirks Schwyz.

Bundesgabe für die Luzernerin Sylvia Späth

Nach Abschluss der beiden Schiesswettbewerbe, die diszipliniert und unfallfrei über die Bühne gingen, fand bei der Schlachtkapelle zuerst das Absenden des 58. Pistolenschiessens statt. Sylvia Späth aus der Stadt Luzern konnte sich mit 55 Punkten als Meisterschützin und Gewinnerin der Bundesgabe feiern lassen. Die Gewinner der Wappenscheiben bei den 39 Stammsektionen heissen Dino Versiglioni (Brunnen) und Bernd Daniel (Pfäffikon am Etzel), beide erzielten 52 Punkte, sowie bei den 121 Gastsektionen Peter Leber (Aesch BL) und Andreas Hunziker (Aarau) mit jeweils 55 Punkten. Malters gewinnt mit 49.25 Punkten überlegen die Wanderstandarte bei den Stammsektionen, und bei den Gastsektionen holt die SG Liestal die Wanderstandarte mit sogar 49.375 Punkten.

Hürlimann: «Tradition als Sprungbrett»

An der Schützengemeinde in der vollbesetzten Morgartenhütte begrüsste Urs Hürlimann, Präsident der Morgartenkommission, neben den Vertretern anderer historischer Schiessen sowie aus Armee und Politik speziell die Schützenkönigin des diesjährigen Zürcher Knabenschiessens, Milena Brennwald, die in Begleitung der Familie dem Traditionsanlass beiwohnte. «Tradition ist ein Geschenk der Vergangenheit an die Gegenwart», betonte Hürlimann einleitend. Es gelte den Mythos Morgarten zu bewahren und hochzuhalten und auch die junge Generation dafür zu begeistern. In diesem Sinn müsse die Tradition «als Sprungbrett und nicht als Ruhekissen betrachtet werden», sagte Hürlimann, Vorsteher des Zuger Gesundheitsdepartements, bevor er den Festredner auf die Empore bat. 

Pfister: «Morgarten ist, wo Menschen für die Freiheit kämpfen»

«Morgarten ist stets Gegenwart, wo Menschen für die Freiheit kämpfen», erklärte Gerhard Pfister. Der Zuger FDP-Nationalrat zog eine Parallele zwischen 1315 und dem November 1989, als in Berlin die Mauer fiel. Schillers Tell sei den Menschen in der ehemaligen DDR bekannt gewesen und damit auch, wofür das Rütli und Morgarten stehen: den Kampf für die Freiheit. Diese gelte es zu bewahren und dafür einzustehen, nötigenfalls mit Gewalt. Auch der Schiesssport leiste einen wichtigen Beitrag für die Freiheit, sagte Pfister an die Adresse der Schützengemeinde. «Was Sie tun, ist wertvoll für die Gesellschaft und deren Zusammenhalt», betonte der freisinnige Nationalrat und appellierte weiter: «Lassen Sie sich nicht beirren und halten Sie Morgarten lebendig».

Nach Pfisters patriotischer Festrede schritt der Präsident der Morgartengemeinde zur Vergabe der Auszeichnungen. Die 10 besten Gruppen erhielten je einen Lorbeerkranz an ihre Standarte gehängt. Die Gruppe Kentucky's der Feldschützen Gerlafingen erhielt als Bestrangierte mit 429 Punkten ausserdem die Morgartenstandarte als Wanderpreis von Hürlimann überreicht. Die Einzelrangliste wird mit 49 Punkten angeführt von Hanspeter Schmidlin von den Feldschützen Ettiswil LU, der zum Meisterschützen ernannt wurde und neben dem Goldkranz auch die Bundesgabe erhielt. (atp)

SSV-Partner

 

 

Member
Swiss Olympic ISSF
SCHWEIZER SCHIESSSPORTVERBAND SSV
Lidostrasse 6
6006 Luzern
Tel.: 041 / 370 82 06
Fax : 041 / 370 57 17
info@swissshooting.ch