Home  ->   Aktuell  ->   News  ->   2013

Mittelländer Schiesssportverbandes MSSV

Verbandsführung geht neue Wege – Informationspolitik verbessert?

06.12.2013 - Die Geschäftsleitung des Mittelländer Schiesssportverbandes MSSV beschreitet neue Wege und will die Informationen zu den Vereinen verbessern.

Zum ersten Mal seit dem Zusammenschluss und dem Bestehen des Mittelländer Schiesssportverbandes 2006 hat die Geschäftsleitung eine Präsidentenkonferenz einberufen. Bislang wurden jeweils an der Wintersitzung die Unterverbände zu einer technischen Konferenz eingeladen.

Etwa die Hälfte aller dem Verband angehörenden Sektionen war an dieser Präsidentenkonferenz vertreten, was zeigt, dass die Verbandsgeschehnisse und die Anliegen der Schützen an die Verbandsführung nicht unwichtig scheinen. An dieser Konferenz wurde über die aktuelle personelle Situation der Geschäftsleitung und bei den Ressortleitern eingehend informiert. Möglichkeiten wurden angeregt und eifrig diskutiert. 

Weiter wurde seitens der Geschäftsleitung über bevorstehende Änderungen der Statuten orientiert – so wurde einerseits über eine Senkung der Anzahl Mitglieder in der Geschäftsleitung gesprochen und andererseits über Stimmrechtsausübung oder über die Erhebung von Mitgliederbeiträgen. Hier werden Präzisierungen vorgeschlagen, über die an der Delegiertenversammlung zu befinden sein wird.

Gleichzeitig wurden die Anwesenden auch über die finanziellen Befindlichkeiten des Verbandes in Kenntnis gesetzt. An dieser Stelle dankten der Präsident, Beat Scheidegger (Niederscherli) und der Abteilungschef Dienste/Finanzen, Stefan Schnegg (Riggisberg), den Sektionen für ihre Solidarität, damit das vom Berner Schiesssportverband gewährte Darlehen zurückbezahlt werden konnte.

An dieser Konferenz wurden auch Neuerungen in den verschiedenen Abteilungen angesprochen – so beispielsweise Änderungen bei der Gruppenmeisterschaft Pistole oder Anpassungen bei der Landesteilrunde Gewehr 300 Meter.

Nicht zuletzt sprach Martin Zbinden (Guggisberg) als Nachwuchschef des Verbandes die vorgesehenen Trainingslager an. Vom 3. – 6. April  2014 findet in Magglingen/Schwadernau ein solches Lager statt, zu dem bereits jetzt Anmeldungen entgegen genommen werden.

Und Andreas Wasem (Lanzenhäusern) erklärte, dass die Teilnehmerzahlen in den Jungschützenkursen rückläufig seien. Er bat die Anwesenden, notwendige Anstrengungen zu unternehmen, dass diesem Vorgehen Einhalt geboten werden könne. Die jungen Schützinnen und Schützen sollen für den tollen Schiesssport begeistert werden und da seien die Verantwortlichen in den Vereinen gefordert.

Für die Geschäftsleitung stand diese Konferenz im Zeichen einer Neuausrichtung gegenüber den Sektionen. Gleichzeitig soll die Information an diese verbessert werden – alle Vereine sollen damit frühzeitig und transparent über Geschäfte und Vorgänge im Verband aber auch in schiesstechnischer Hinsicht orientiert werden und allenfalls auch Traktanden der kommenden Delegiertenversammlung an- und vorbesprochen werden.

Präsident Beat Scheidegger zeigte sich erfreut über den Aufmarsch der Funktionäre und teilte mit, dass diese Präsidentenkonferenz inskünftig Bestandteil bleiben soll. Der Gedankenaustausch und allenfalls auch Anregungen an die Verbandsführung sollten dabei offen angesprochen werden. Ob dadurch die Informationspolitik der Geschäftsleitung auch verbessert werden kann, sollten die Sektionsverantwortlichen beurteilen. Jedenfalls liegt es der Verbandsführung daran, eine offene Kommunikation zu führen und Informationen allen Sektionen zukommen zu lassen. (HPS)

SSV-Partner

 

 

Member
Swiss Olympic ISSF
SCHWEIZER SCHIESSSPORTVERBAND SSV
Lidostrasse 6
6006 Luzern
Tel.: 041 / 370 82 06
Fax : 041 / 370 57 17
info@swissshooting.ch